Im Rahmen seines Jubiläums bietet das Manta-Diving Center (MDC) auf Madeira ein ganz besonderes "Schmankerl" an:

In Zusammenarbeit mit dem erfahrenen Unterwasserfotografen Thomas Heckmann veranstaltet das MDC einen Fotoworkshop der besonderen Art!
Thomas fotografiert seit 25 Jahren Unterwasser und ist mit über 200 nationalen und internationalen Platzierungen bei Wettbewerben einer der erfolgreichsten deutschsprachigen Unterwasserfotografen.

Deutscher Meister in der Unterwasserfotografie 2007. Erster Dreifachgewinner der Kamera Louis Boutan. (Die „KLB“ ist der renommierteste deutschsprachige Unterwasserfotowettbewerb). Gewinner von Süd- und Norddeutschen Meisterschaften. Seriengesamtsieger mit dem „Team Germany“ als Kapitän und in der Einzelwertung beim Wettbewerb „visions“ der Zeitschrift unterwasser nur als Beispiele für nationale Titel genannt.

Internationale Platzierungen auf dem „Treppchen“, am Beispiel des Jahres 2016,; “Underwaterphotographer of the Year” in England. “Beneath the Sea” in den USA. PafTachov in Tschechien, usw.

Thomas hat Madeira mehrfach bereist und hat die Insel des ewigen Frühlings, auch oft als „Blumeninsel“ bezeichnet,  zu seinem Lieblingsfotostudio über als auch unterwasser ernannt.

Das MDC feiert Geburtstag, seit 1982 am gleichen Platz und seit 20 Jahren unter der Leitung von Stefan Maier.

Thomas wird aus diesem Anlass einmalig einen Unterwasser - Fotoworkshop anbieten und sein Insiderwissen über die Tauchplätze samt Bewohner und deren Fotomöglichkeiten preisgeben. Vorher werden Beispielbilder präsentiert.

Mittels spezieller Techniken, Equipment und Übungen will er den Teilnehmern zu anderen und kreativeren Unterwasserfotos verhelfen.

Der Atlantik ist kein Kinderspielplatz. Deine Tauchfertigkeiten lassen die Benutzung deiner eigenen Unterwasserkamera auch zu, wenn der Atlantische Ozean sich etwas ruppiger präsentiert? Du bist ganz zufrieden mit deinen Fotos, aber deinen Fotos fehlt ein kreativer „Touch“?

Die Blumeninsel bietet viel zu viel um nur zu Tauchen und dann auch noch abends zu büffeln. Wir wollen das Jubiläum feiern, Spaß haben, Urlaub machen und dabei unsere Bilder verbessern.

Aus diesem Grunde soll die Praxis unterwasser und die Besprechungen von Verbesserungspotentialen/Bildgestaltung etc. den größten Raum einnehmen. Du solltest die Bedienungsanleitung deiner Kamera gelesen und die grundlegenden Funktionen anwenden können. Dir sind die Zusammenhänge Verschlusszeit, Blende, ISO, Kunst- und Umgebungslicht nicht fremd?

Dann ist dieser Fotowettbewerb genau das richtige für dich!

Uns wird ein professionelles Model zur Verfügung stehen, um eure Weitwinkelbilder aufzuwerten.  Wir werden uns außergewöhnliche Weitwinkelbilder mit  Scootern und Apnoisten als Motiv erarbeiten. Der gewählte Zeitraum ist nicht zufällig, denn wenn die Natur uns nicht im Stich lässt, dann treffen wir die Paarungszeit der Rochen, welche sich dann auch direkt vor der Basis am Tauchplatz „Lavafinger“ zum Liebesspiel versammeln.

Reproduzierbare Motive an den vier Hausrifftauchplätzen ermöglichen uns unsere Bilder an gleicher Stelle zu wiederholen und diese so zu verbessern..

Europas größten Küstenfisch, der braune Zackenbarsch, werden wir mittels Bootstauchgängen im Unterwassernaturschutzpark Garajau besuchen. Der Vorteil hier ist, dass diese gewaltigen Fische nicht jenseits der 40m-Tiefenmarke wohnen, sondern uns oft in Tiefen zwischen 20-30 Meter begegnen und uns damit mehr Zeit für gute Bilder lassen. Je nach Laune der zumeist zutraulichen Gesellen, gelingen uns hier Bilder in der Königsklasse der „Unterwasserfotografie“, Bilder mit „Mensch in Interaktion mit kapitalen Unterwasserlebewesen“. Der Fischreichtum dort ermöglicht auch Schwarmfischfotos wie sie in Europas Gewässern leider nur noch selten möglich sind.

Wir werden den Tag zur Nacht machen und in die Höhle PONTA DA OLIVEIRA tauchen. Die Luftblase am Ende der Höhle ermöglicht das Auftauchen und eine Kommunikation, um die geplanten Höhlenfotos zu verbessern. Neben anderen lichtscheuen Gesellen treffen wir mit Glück auf Europas seltenstes Säugetier, die „Mittelmeer Mönchsrobbe“. Wir lassen der bis zu 2,5 langen und mehrere hundert Kilogramm schweren „seltensten Robbe der Welt“ die Entscheidung, ob sie mit uns „spielen“ will, oder lieber von uns Abstand nehmen möchte.

Am Tauchplatz Arena werden wir die Landschaftsfotografie mit und ohne Modell üben.      Bei guter Sicht ist das UW-Panorama atemberaubend und der Mensch wirkt neben den gigantischen Gesteinsformationen vulkanischen Ursprungs klein und unbedeutend. Diese Aussage wollen wir versuchen in unsere Bilder zu transportieren.

Wir werden mit kreativer Unschärfe (Je nach Möglichkeiten der manuellen Einstellung der Kamera  z.B. Panning“) arbeiten, Halb- und Halbaufnahmen besprechen und Makro Motive  am Tauchplatz  „Lavafinger“ „Snooten“.  Dazu steht eine systemunabhängige Sonderkonstruktion als Blitz-Snoot-Kombination mit extra starkem Pilotlicht zur Verfügung, die über einen Sklavensensor, also von einem anderen Blitz getriggert, zündet. Wir werden Spaßbilder mit verschiedenen Vorsätzen probieren. Dafür stellt Thomas seine Kamera/Gehäusekombination auf Wunsch zur Verfügung.

Ihr seht, es gibt viel zu tun smiley!